Dumm gelaufen


Am 20.07.2015 kam es in der Nähe des warschauer Flughafens in über 700 m Höhe zu einer gefährlichen Annäherung zwischen einer Drohne und einer Lufthansamaschine. Das Flugzeug sei in nur etwa 100 m Entfernung an der Drohne vorbeigeflogen. Der Steuerer der Drohne wurde bereits ermittelt und verhört. Ihm drohen wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr bis zu 8 Jahren Haft. Was mit Drohne gemeint ist, wird nicht weiter erklärt. Das ist Mist und daran ist leider auch nichts zu beschönigen und man darf hoffen, dass es eine sehr hohe Strafe dafür gibt.

Ebenso gibt es aber auch nichts an unprofessionellen Artikeln zu beschönigen, bei denen es Autoren nicht hinbekommen, reißerische Kommentare auszulassen und das Thema Drohnen in den Dreck ziehen.

Zitat aus dem Heise-Artikel. „Nur 100 Meter trennten eine besetzte Passagiermaschine von einer Drohne. Die Lufthansa-Maschine konnte jedoch unbeschadet landen, die Polizei rückte mit Hubschraubern aus.“

Wieso ein Flugzeug, dass in einigem Abstand an etwas vorbei fliegt, nicht unbeschadet landen können sollte, dürfte selbst Erstklässlern völlig klar sein. Solche Aussagen sind genauso sinnvoll, wie die, dass bei der Landung glücklicherweise keine Nuklearwaffen in China expoldiert sind. Außerdem rückte die Polizei nicht mit Hubschraubern aus, sondern mit einem.

Wie so etwas richtig und sachlich funktioniert, zeigt die ursprüngliche Meldung.

>>Zur Heise-Meldung<<

>>Original Meldung<<